Das Reiterhippodrom

#1

wenn man ES nicht mehr kann

in Springen und Dressur 14.11.2008 13:51
von obsession • Turniertrottel | 2.472 Beiträge | 2472 Punkte

das reiten, mein ich.

ich hab ja während der schwangerschaft und auch das jahr danach, also bis ich dermot verkauft habe, auf reitunterricht verzichtet. abgesehen davon trag ich auch 23kg mehr als vor der schwangerschaft mit mir rum. es gab im PH mal einen thread dazu, dass ich der meinung bin: voluminöse oberschenkel machen richtiges reiten unmöglich. haha, ich hatte recht. leider. vor allem, wenn man vorher schlank war. ich komm nicht mehr richtig zum sitzen, ich krieg die oberschenkel nicht vom sattel weg. weil sie so dick sind, im verhältnis zu vorher. ich klemme

jetzt hab ich mich vor 4 wochen auf eine RB-anzeige gemeldet und hab auch ein pferdchen probegeritten. ich hab das pferdchen auch als RB bekommen, allerdings mit der auflage, 1x pro woche reitunterricht zu nehmen. und der gestaltet sich so, dass ich bisher 2x an der sitzlonge war und einmal eine stunde fast ausschliesslich schritt geritten bin weil ich nichtmal mehr DAS kann: schritt reiten. ich hab auf dermot, dem phlegmatiker, mit allen mir zur verfügung stehenden körperteilen getrieben, und nun hab ich einen SO unruhigen sitz, dass die trakistute unter mir ständig fluchtbereit ist... die versteht gar nicht, warum ich da oben drauf so rumacker... meine hände sind eine katastrophe, mein sitz sowieso. klar spielt dabei auch eine rolle, dass ich vom faulen dermot auf eine flotte traki-stute umgestiegen bin. das sind weltweite unterschiede in sämtlichen bewegungsabläufen.

2 jahre kein unterricht, und ich hab das gefühl, dass ich gar nix mehr kann. wie gesagt, nichtmal schritt reiten geradeaus. die pferdebesitzerin (die reitet famos) meint, man sieht durchaus dass ich reiten kann und ich auch weiss, was ich tu - ich seh dabei nur aus wie quasimodo und beweg mich wie eine geschälte kartoffel...

ich wusste nicht, dass unterricht (oder auch einfach nur jemand, der beobachtend am rand steht und kommentare geben darf) so unerlässlich ist fürs richtige reiten.

natürlich nehm ich brav unterricht. und ich hatte in der 3. stunde schon das gefühl, erheblich besser aufs pferd einwirken zu können. und erheblich besser zu sitzen, fast wie ein echter dressurreiter.

hat hier schonmal jemand monate- oder jahrelang auf unterricht verzichtet? was ist bei euch da passiert - seid ihr fühlbar schlechter geworden, haben leute von aussen gesagt "was ist denn mit deiner reiterei passiert?" oder gibts da keine unterschiede?

obsi


-------------
Achtung!!! Kluge, lebenserfahrene, unerbittliche, gebildete, scharfsinnige, clevere, hochintelligente, erfolgsorientierte, intellektuelle, spitzfindige, schöngeistige, entfaltete Respektsperson !!!
(kurz: K.L.U.G.S.C.H.E.I.S.S.E.R.)
nach oben springen

#2

RE: wenn man ES nicht mehr kann

in Springen und Dressur 14.11.2008 14:08
von Pundsi • Goldenes Reitabzeichen | 24.543 Beiträge | 24562 Punkte
Jap hier *meld*

Du warst sogar dabei! Weißte noch, als wir bei Lissy waren? Da hatte ich auch ein knappes Jahr nicht mehr auf nem Pferd gesessen. Von Unterricht mal ganz zu schweigen! Ging gar nicht!

Ich hatte schon mehrmals längere Reitpausen.
Die erste so knappe 2 Jahre. Dann hatte ich meinen schönen Hengst zu reiten was auch soweit ganz gut ging, allerdings bin ich dann auf nen Lehrgang (zwar Springen, aber egal) gefahren und hat mich ständig vermetert und hatte Panik und an den Nerven. Da meinte auch eine von früher zu mir: was bei dir passiert? Was machst du da? Ich war immer dein größter Fan, du warst immer mein Vorbild, was Üebrsicht, Rhytmus und Coolness anging und jetzt bekommst du bei nem Meter 20 die Vollkriese! Ahhhhhh ja ich weiß!

Ging dann nach 4 Wochen ordentlichem Training wieder und Anfang der Saison war ich wieder voll da.
Die 2. Pause war 2 Jahre später und auch "nur" 1,5 Jahre, bzw das oben besagte Jahr gar nirgens drauf gesessen. Danach sollte ich mal nen Sprung mit dem Nero von Dani machen und bin direkt im Dreck gelandet! Ich war völlig hilflos auf dem Pony und das fühlte sich alles scheiße an, auch vom normalen reiten, dabei wollte ich gar nicht viel von dem.
Da kannte mich keiner von früher, aber ich habs selber gemerkt. Mein wiedereinstieg mit dem Chacha war auch eher ungünstig.

Also ich weiß ziemlich genau was du meinst und hab das mehr als einmal durch! Das Problem mit der Gewichtszunahme ebenso wie das beschissene Gefühl gar nichts mehr zu können.
(als ich aufgehört hab mit dem berufsreiten hatte ich knappe 60kg, 2 jahre später beim Hengst ca 75, bei Nero Chacha ca 84)

_____________________________________________

"Ahh, wer spricht da?" - "Na ich!" - "Wer bist du?" - "Wie wer bin ich?" - "Bist du mein Gewissen?" - "Ähh, was Ähh ja, ja genau. Hallo lange nicht mehr miteinander geredet. Sag mal, siehst du irgendwas?" - "Hmm, ja ich sehe ein Licht. Du Gewissen, bin ich tot?" - "Nein ich sehe es ja auch!"
zuletzt bearbeitet 14.11.2008 14:10 | nach oben springen

#3

RE: wenn man ES nicht mehr kann

in Springen und Dressur 14.11.2008 14:10
von marcella • Turnierreiter | 3.031 Beiträge | 3031 Punkte

Du bist da natürlich ein Härtefall - Dermot ist nun ohnehin kein Pferd, dass einen äußerlich korrekten Sitz fördert. Wobei die äußere Form nicht zwingend was mit Effektivität zu tun hat. Überleg mal nur wie schepps zum Beispiel Franzi immer auf dem Pferd sitzt und die gehen trotzdem gut.

Der Umstieg vom Dörmi aufs Trakistütchen setzt dann dem Ganzen die Krone auf. So schade, dass es nicht mehr geklappt hat mit dem Professor reiten bei Dir - dann wär Dir wahrscheinlich mal aufgefallen, wie viel Einwirkung des Dörmi gebraucht hat. Da war ja schon eine Zirkelrunde im Leichttraben anstrengend, 95% der anderen Pferde machen das "einfach so".

Dazu kommt das veränderte Körpergefühl durchs veränderte Gewicht. Klingt bös, ist aber so. Zehn Kilo weniger wären wahrscheins nicht verkehrt.

Ein Trick für die Oberschenkel: Setz Dich aufs Pferd, fass von hinten innen an den Oberschenkeln (zwischen Schenkel und Sattel) vorbei und zieh das Gewebe nach hinten. Du hast den Oberschenkel 200% besser am Pferd.

Und ansonsten - setz Dich nicht unter Druck. Reiten ist wie Fahrradfahren, das verlernt man nicht. Das kommt wieder - Dir fehlen nur Kraft und Kondition.


_____________________________________________________

Streite niemals mit Idioten. Sie ziehen Dich auf ihr Niveau herunter und schlagen Dich dort mit Erfahrung.

Ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden!
nach oben springen

#4

RE: wenn man ES nicht mehr kann

in Springen und Dressur 14.11.2008 14:25
von Nic3010 • Turniertrottel | 1.643 Beiträge | 1643 Punkte

Ich hab das auch durch! Durch die sehnengeschichte vom Twain und dann Wingadees lange lahmheit! AUßerdem kann ich beim Thema Gewicht ganz gut mitreden, da ich auch jemand bin, die mal 18-20 KG abnimmt und dann wieder zunimmt und wieder abnimmt etc.

Ich habe lange gebraucht um wieder so zu sitzen wie früher. Mit UNterricht und viel selbstdisziplin beim alleine reiten. Dann gab es Tage, wo ich diesen "ahha"Effekt hatte. Am nächsten tag dachte ich wieder: Irgendwas ist anders!

Ich denke nicht, dass das ganze was mit dem Gewicht zu tun hat. Bei dir wahrscheinlich eher,w eil du vorher schlank warst und nun eine Komplettumstellung hast!
Ich merke selber, dass es mit weniger Gewicht einfacher ist. Aber auch mit mehr gewicht muß man nicht zwangsläufig auf den Oberschenkeln sitzen. Was iche meine ist, dass ich jetzt inzwischen besser sitze, als zu meinen schlankesten zeiten. Und das habe ich mit unterricht hart erarbeitet.

Wenn man sich seinen sitz natürlich über Jahre angeeignet hat auf einem schwierig zu sitzendem Pferd, so wie du, und dann noch eine reitpause hatte und noch zugenommen hat, denke ich ist es noch schwerer.

Aber ich denke auch, dass du mit regelmäßigem Unterricht, da wieder ganz schnell rein finden wirst!

LG Nic



----------------------------------------------------
Die Menschen tun viel, um geliebt zu werden. Alles aber setzen sie daran, um beneidet zu werden.
*Mark Twain*

http://www.nic3010.de.vu
nach oben springen

#5

RE: wenn man ES nicht mehr kann

in Springen und Dressur 14.11.2008 14:25
von obsession • Turniertrottel | 2.472 Beiträge | 2472 Punkte
@marcella: also, das pferd war gottseidank relativ locker und losgelassen beim probereiten. ich hab sie zwar immer wieder gestört, aber sie hat wirklich mehr als guten willen gezeigt. die ist auch ganz fein ausgebildet. beim schrittreiten mit dreieckszügeln und langen zügeln hab ich wirklich nur mit denken und atmen und leichter gewichtsverlagerung jede bahnfigur korrekt reiten können. also das pferd ist genau das, was ich mir als RB gewünscht habe: sehr gut ausgebildet der tip mit dem gewebeziehen wird heute abend umgesetzt.

@pundsi: juhu, ich bin nicht allein!

@nic: nein, es ist nicht nur das gewicht. aber auch. ich bin von grösse 36/38 auf zwischendurch 44 angeschwollen. mittlerweile bin ich bei 42 mir passen meine alten reithosen wieder, wenn ich die luft anhalte beim zumachen

-------------
Achtung!!! Kluge, lebenserfahrene, unerbittliche, gebildete, scharfsinnige, clevere, hochintelligente, erfolgsorientierte, intellektuelle, spitzfindige, schöngeistige, entfaltete Respektsperson !!!
(kurz: K.L.U.G.S.C.H.E.I.S.S.E.R.)
zuletzt bearbeitet 14.11.2008 14:29 | nach oben springen

#6

RE: wenn man ES nicht mehr kann

in Springen und Dressur 14.11.2008 15:02
von Mina • Reitlehrer | 5.761 Beiträge | 5829 Punkte

Oh ja, ich kann das seeehr gut nachvollziehen.. erst wurde mein Pferd totkrank, da bin ich 1 1/2 Jahre fast gar nicht mehr geritten (ab und an auf dem Pferd der Schwester, das aber eh ziemlich leichtrittig und "easy" zu reiten ist wenn man die partiellen Aussetzer mal außen vor lässt) und dann die ersten 1 1/2 Jahre mit Drops bin ich auch fast nicht zum Reiten gekommen. Also war ich gute drei Jahre mehr oder weniger ohne Unterricht und ohne regelmäßiges Reiten (manchmal lagen Monate zwischen den Reiteinheiten.. war sehr ätzend).

Erst seit ein paar Monaten quäle ich mich wieder regelmäßig mit Unterricht und mehrmaligem Reiten in der Woche.

Und es dauert, das was früher selbstverständlich war wieder hinzubekommen... es wird zwar zusehens besser... aber es dauert und mit dem "Alter" wird´s nicht leichter hab ich das Gefühl

Also nicht verzagen, du bist sicherlich nicht allein.


LG Mina

------------------------------------------------------------------------
Als Hirte erlaube mir,
zu dienen, mein Vater Dir.
Deine Macht reichst Du uns durch Deine Hand,
diese verbindet uns wie ein heiliges Band.
Wir waten durch ein Meer von Blut,
gib uns dafür Kraft und Mut.
In nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti.
nach oben springen

#7

RE: wenn man ES nicht mehr kann

in Springen und Dressur 14.11.2008 15:19
von Anna • Goldenes Reitabzeichen | 13.626 Beiträge | 13626 Punkte

Nach 6 Jahren Reitpause konnte ich auch gar nichts mehr und hatte dazu noch die Hosen voll.

Ich bin ein Kandidat der dran bleiben muss und sich schwer auf neue Pferde einstellen kann. Ich reite am liebsten eins für immer.


________________________________

"Ist die dunkle Seite stärker?" -
"Nein. Nein... nein. Schneller, leichter, verführerischer."

nach oben springen

#8

RE: wenn man ES nicht mehr kann

in Springen und Dressur 14.11.2008 16:31
von Mary • Reitlehrer | 6.688 Beiträge | 6725 Punkte

Ohja Obsi, du bist nicht allein...
92 - 98 bin ich nur noch ein wenig Springstunde geritten, weil die Dressurstunde dort am Stall ne Katastrophe war, und mein damaliges Pferd nicht so gut war, dass sich teure Dressurstunden wirklich gelohnt hätten. Locker v/a reiten, und mehr brauchte die nicht mehr, konnte ich alleine.
Dann 98 ging sie auf die Weide, dann wurde ich schwanger mit Lars, kurz danach mit Mike, und erst 2001, sechs Wochen nach der Geburt ein neues Pferd gekauft. Dann hatte ich praktisch keine Zeit für Reitstunden, bzw. noch nicht die richtige Reitlehrerin gefunden, also wieder praktisch keine Reitstunden bis 03, dann hab ich angefangen regelmässig 1-2 Mal die Woche Reitstunden zu nehmen.

Und ja: Ich hatte vor der ersten Schwangerschaft 65-68kg bei einer Grösse von 1,80m und mittlerweile sinds um die 80 kg rum. Das Körpergefühl ist wirklich ganz anders und macht die Sitzerei schwierig. Trotzdem kann ich sagen, dass ich wahrscheinlich noch nie so effektiv gesessen habe wie jetzt...


nach oben springen

#9

RE: wenn man ES nicht mehr kann

in Springen und Dressur 14.11.2008 20:34
von Sunny • Reitlehrer | 7.280 Beiträge | 7289 Punkte

Hier *meld*
Waldi war seine letzten 3 Jahre nur noch Spazierenführpferd, Schritt reiten, hin und wieder ein bisschen leicht traben, richtig reiten Fehlanzeige. Dann kam ja Sunny - ich konnte nix mehr, hing auf dem Pferd wie ein nasser Sack (meiner Meinung nach ), nach 10 Minuten habe ich nach Luft geschnappt, weil ich Null Kondition mehr hatte. Zum Glück war Sunny ja sehr jung - ich konnte also mit ihm zusammen Kondition aufbauen. Und Gewicht das ging schön schleichend nach oben, unterdessen habe ich es wieder auf ein mir passendes Maß reduziert. Muss aber sagen, dass ich auch mit dem Mehr an Gewicht keine Probleme mit sitzen hatte, das liegt aber wohl am Pferd. Unterricht brauche ich regelmäßig, weil ich in kürzester Zeit verbummle, mal die Lektion ein bisschen ungenau, dann nicht so energisch reiten, alles ein bisschen lockerer sehen und schon sind Sitz und Einwirkung futsch.
Neulich hat jemand zu mir gesagt, ich hätte jetzt wieder den Sitz von früher - toll, das sind jetzt mehr als 7 Jahre




My Sunny and me


nach oben springen

#10

RE: wenn man ES nicht mehr kann

in Springen und Dressur 15.11.2008 14:47
von obsession • Turniertrottel | 2.472 Beiträge | 2472 Punkte

ich bin gestern wieder fast nur schritt geritten und nur ein kleines bisschen getrabt. das macht aber gar nix, das schrittreiten ist dank der stall/pferdebesitzerin/reitlehrerin sehr effektiv. es geht NUR um meinen sitz (gestern hat sie in 45 minuten nur EIN EINZIGES mal "absatz runter!" sagen müssen), und um meine sitzeinwirkung. ich hab gestern ein sehr schönes kurzkehrt nur mit sitz und schenkeln geritten, zügel krieg ich ja nur sporadisch aber es ist schon interessant, mal wirklich nur zur basis zurückzukehren. also ein richtiges kurzkehrt, nur weil ich ordentlich sitze und mein gewicht richtig verlagere. und ganze paraden, korrekte trab-schritt-trab-übergänge, korrektes basisreiten eben. muss ehrlich gestehen, das sind so dinge bei denen ich die letzten 3 jahre geschludert hab auf dermot.

zuerst dachte ich, naja 2x die woche knapp 60km fahren und dann ist das pferd ja auch schon älter (21), ob ich das wirklich will? aber der unterricht ist wohl der beste, den ich je hatte seit frau schmitt (da war ich 9 bis 13...), ich werd ständig theoretisch abgefragt, mein sitz kommt wieder ins lot und ich fühl mich einfach wohl auf dem pferd, das mich so wahnsinnig an kalinka erinnert.

vielleicht werd ich ja doch noch eine richtige tressuareiterin auch wenns noch jahre dauert...

obsi


-------------
Achtung!!! Kluge, lebenserfahrene, unerbittliche, gebildete, scharfsinnige, clevere, hochintelligente, erfolgsorientierte, intellektuelle, spitzfindige, schöngeistige, entfaltete Respektsperson !!!
(kurz: K.L.U.G.S.C.H.E.I.S.S.E.R.)
nach oben springen

#11

RE: wenn man ES nicht mehr kann

in Springen und Dressur 15.11.2008 15:40
von Bianca • Goldenes Reitabzeichen | 11.213 Beiträge | 11256 Punkte

Oh, Obsi, das hört sich gut an! Ich freu mich für dich und wünsche dir weiterhin viel Erfolg!


_____________________________


"Herr Botschafter, es operieren nahezu hundert Ihrer Kriegsschiffe im Nordatlantik und zwar jetzt. Ihre Luftwaffe hat genug Sonarbojen abgeworfen, dass man von Grönland über Island nach Schottland gehen könnte ohne nasse Füße zu bekommen. Können wir jetzt auf die Lügerei verzichten?" (Jagd auf Roter Oktober)
nach oben springen

#12

RE: wenn man ES nicht mehr kann

in Springen und Dressur 16.11.2008 17:09
von Debby • Fortgeschritten | 901 Beiträge | 901 Punkte

Ja, ich kenn das auch.
Ich war von August 07 bis juni 08 in Amerika und bin sogut wie gar nicht geritten. Zugenommen habe ich auch, wie wahrscheinlich jeder Austauschschüler, der nach Amerika geht. Und Sport getrieben habe ich auch gar nicht, weil man da noch nicht mal Fahrrad fahren oder joggen gehen kann.

Als ich dann zurückgekommen bin habe ich schon gemerkt, dass das alles nicht mehr so klappt. Andere Leute haben das auch gesehen (komische Kommentare der Reitlehrer etc...). Und meine Kondition und Körperspannung war natürlich ebenso schlecht.

Inzwischen merke ich aber wie das alles besser wird. Man fühlt sich echt wieder rein und bekommt ja auch die ganzen Muskeln wieder, die in der Zeit verloren gegangen sind.

Das Pferd und der Unterricht hören sich ganz toll an! Ich wünsche dir, dass das weiterhin so gut klappt! Das kommt wirklich wieder mit der Zeit!


___________________________________________

''Wer nicht läuft, gelangt nie ans Ziel.''
(J.G. von Herder)
nach oben springen

#13

RE: wenn man ES nicht mehr kann

in Springen und Dressur 16.11.2008 19:02
von noame • Turniertrottel | 2.282 Beiträge | 2282 Punkte

Als mein Pferd so lange lahm war, ging bei mir hinterher auch nix mehr. Ich hab halt auch überlegt, noch irgendwo Unterricht zu reiten, hab es dann aber doch nicht gemacht. Und als ich dann wieder angefangen habe, dachte ich auch erst mal, boah, und Du denkst, daß Du irgendwas kannst?

Ich hab am Wochenende eine Sitzschulung gemacht, so mit allem drum und dran, Gymnastik, Sitzlonge, Unterricht und Theorie. Die RL dachte auch erst, weil ich halt auch eher dickere Beine habe (und auch viele Muskeln, weiß der Geier wo die herkommen, an der Wade und auch am Oberschenkel), daß ich es schwer haben werde, zu sitzen. Die meinte dann aber, daß ich das an sich recht gut umsetze mit dem Sitzen.

Aber das Gefühl, daß man erst mal echt gar nichts mehr kann, ist echt gruselig. Deswegen versuche ich jetzt auch dranzubleiben, und definitiv nicht zu lange Pausen mit dem Unterricht mehr zu machen.

Obsi, ich finde auch, daß es recht gut klingt, auch wenn es offensichtlich weiter weg ist, würde ich glaub ich da dran bleiben, und das dort weitermachen.


----------------------------
Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze

Man muß die Feste feiern, wie sie fallen, und das Wetter nehmen, wie's ist.
nach oben springen

#14

RE: wenn man ES nicht mehr kann

in Springen und Dressur 16.11.2008 21:25
von Sunny • Reitlehrer | 7.280 Beiträge | 7289 Punkte
Das hört sich wirklich so an, als ob es für Dich das Richtige ist - ein gut ausgebildetes Pferd und eine PB, die Dir weiterhilft. Hoffentlich bleibt das so.



My Sunny and me
zuletzt bearbeitet 16.11.2008 21:25 | nach oben springen

#15

RE: wenn man ES nicht mehr kann

in Springen und Dressur 19.11.2008 10:24
von Whispi • Fortgeschritten | 1.385 Beiträge | 1386 Punkte

noame - bei wem war der Kurs??

marcella - was konkret meinst du mit "Gewebe"? Also das - bei mir - Fett an der Hinterseite des Oberschenkels oder was??


Ich hatte ja auch schon mal gute 10 kg mehr und dadurch einen dickeren Hintern und dickere Oberschenkel - das stört unheimlich beim Reiten!

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
LK 5 nicht mehr "einfach" hochstufen
Erstellt im Forum Was oben nicht passt von Gala
7 06.12.2013 18:44goto
von Pundsi • Zugriffe: 434
funktioniert die Suche nicht mehr?
Erstellt im Forum Support von Chrissi30
2 08.05.2008 12:11goto
von Gala • Zugriffe: 482
Krank oder nicht-Mysteriös
Erstellt im Forum Krank was tun? von Peppie
11 03.11.2007 03:53goto
von Peppie • Zugriffe: 621
Avatare nicht mehr sichtbar
Erstellt im Forum Support von Chrissi30
3 06.12.2006 13:24goto
von hoffloh • Zugriffe: 334
Ich weiß langsam nicht mehr weiter
Erstellt im Forum Krank was tun? von Screamgirl
26 29.09.2006 13:05goto
von Moritz • Zugriffe: 1534
Ich habe ein Problem und komme grad nicht so recht raus :-(
Erstellt im Forum Springen und Dressur von Jaci
15 07.03.2006 14:10goto
von Riedine • Zugriffe: 849
Start des Forum am 04.05.2005
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: manxiaodong22
Besucherzähler
Heute waren 4 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 7297 Themen und 158494 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: